Der Blick auf den Handelstag: DAX weiter über 9.900 Zählern, aber Sorgen um Irak belasten – Heute tagt US-Notenbank

18. Juni 2014 | Von | Kategorie: Leitartikel, Marktausblick



Die Anleger haben gestern die verschärfte Lage im Irak mit einem drohenden neuen Irak-Krieg, der sich zum Flächenbrand für die gesamte Region entwickeln könnte, ausgeblendet und trotzde verstärkt Aktien gekauft. Und auch die Nachrichten über eine drohende Staatspleite Argentinies wurden erfolgreich ausgeblendet.

Der DAX stieg direkt nach Handelsbeginn deutlich an und kletterte wieder in Richtung 10.000er-Marke. Allerdings reichte es “nur” bis zum Tageshoch bei  9.980 Zählern. Danach fiel der DAX kräftig zurück bis auf das Tagestief bei 9.862 Zählern, eine imposante Handelsspanne von knapp 120 Zählern. Bis zum Handelsschluss konnte sich der DAX dann allerdings wieder zurück ins Plus kämpfen und den Tag mit einem leichten Plus von knapp 0,4% bei 9.920 Zählern beenden.

Auch in der zweiten deutschen Börsenreihe überwogen gestern die Kursgewinne. Der MDAX legte bis zum Handelsschluss um 0,56% auf 16.932 Zähler zu. Deutlich stärker fielen dagegen die Zuwächse im Technologieindex aus. Der TecDAX gewann bis zum Handelsschluss  1,56% auf 1.312 Punkte. Dabei legten insbesondere Solarwerte deutlich zu, nachdem der Branchenprimus Yingli Green Energy gestern zwar schlechte Quartalszahlen, dafür aber einen positiven Ausblick geliefert hatte (mehr dazu auch HIER).

Die Vorgaben für den heutigen Handelstag lassen deuten auf einen behaupteten Handelsstart hin. In den USA haben die wichtigsten Indizes leicht im Plus geschlossen. Der Dow Jones legte bis zum Handelsschluss 0,16% auf 16.808 Punkte zu, der breiter gefasste S&P500 kletterte 0,2% auf 1.941 Punkte und an der Technologiebörse beendete der NASDAQ100 unverändert bei 3.781 Punkten den Handel.

Vorbörslich hat sich an dieser Situation nicht viel geändert, sowohl S&P- wie auch NASDAQ-Future klettern um 0,1 Prozent. Und auch die Indikation auf den Dow Jones liegt mit 16.810 exakt auf Vortagesniveau.

Ein gemischtes Bild präsentiert sich an den asiatischen Börsen. Der Nikkei legt aktuell um 0,7% auf 15.084 Zähler zu, dagegen fällt der Hang Seng um 0,2% auf 23.170 Punkte. Und in Shanghai verliert der Shanghai-A-Index momentan 0,5%.

Die aktuelle vorbörsliche Indikation auf den DAX liegt fast unverändert zum gestrigen Schlusskurs bei 9.925 Punkten. Der DAX dürfte in einem Bereich von 9.915 – 9.940 Zählern in den Handel starten.

Wichtigstes Thema des heutigen Handelstages dürfte die Sitzung der US-Notenbank FED sein. Die meisten Experten gehen davon aus, das die FED die monatlichen Anleihekäufe um weitere 10 Mrd. USD auf dann 35 Mrd. USD monatlich kürzen wird. Gleichzeitig wird aber davon ausgegangen, dass der Leitzins unverändert weiter auf seinem bisherigen Niveau bei nahe Null gehalten wird und sich dies auf absehbare Zeit nicht ändert. Allerdings könnte es durchaus sein, das die FED Andeutungen zum Ende der Niedrigzinspolitik macht und den Zeitpunkt einer möglichen Zinswende in Aussicht stellt. Deutliche Kursschwankungen am heutigen Abend sind deshalb denkbar.

Daneben stehen heute keine weiteren wichtigen Zahlen auf dem Programm.

Und angesichts des morgigen Feiertages in Deutschland dürfte auch das Volumen zum Abend hin deutlich zurückgehen, da sich einige Händler in ein verlängertes Wochenende verabschieden. Wenngleich am kommenden Freitag dreifacher Hexensabatt ist, der bereits heute mit verstärkten Kursschwankungen seine Zeichen vorauswerfen könnte.

 




 

Schreibe einen Kommentar