Gespaltener Arsch: US-Arbeitslosenquote fällt auf 5,3 Prozent – Zahl der neugeschaffenen Stellen aber schwächer als erwartet

2. Juli 2015 | Von | Kategorie: Leitartikel, Marktbericht, Volkswirtschaft



Eben wurden vom Bureau of Labor Statistics in den USA die mit Spannung erwarteten Daten zum US-Arbeitsmarkt veröffentlicht.

Die US-Arbeitslosenquote fiel im Juni überraschend auf 5,3 Prozent, nachdem sie im Vormonat wieder leicht auf 5,5 Prozent angestiegen war. Generell ging man am Markt nur von einem Rückgang auf 5,4 Prozent aus.

Schwächer als erwartet fiel dagegen der Zuwachs der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft aus (non-farm payrolls). Allgemein wurde hier mit 250.000 neuen Stellen gerechnet, nachdem im Vormonat 225.000 neue Stellen dazu kamen. Schlussendlich fiel diese Zahl aber mit 223.000 neuen Stellen deutlich schwächer als erwartet aus.

Eine besser als erwartete Arbeitslosenquote vs. schlechter als erwarteten Beschäftigungszahlen. Allgemein sprechen Börsianer hier vom sogenannten “gespaltenen Arsch” (sorry). Und genaus unentschlossen verhält sich der Markt. Werden die US-Jobdaten sonst immer von sehr großen Kursausschlägen am Aktien- und Rentenmarkt begleitet, so bewegen sich hier die Leitindizes heute nach den Zahlen kaum. Der DAX notiert aktuell kaum verändert bei 11.180 Punkten und damit genauso hoch wie vor der Veröffentlichung.

Der BUND-Future, der vor den Zahlen mit 0,6 Prozent im Minus bei 150,50 Punkten lagen, kann sich zumindest leicht auf akutelle 150,85 Punkte erholen, das Minus beträgt nun nur noch 0,45 Prozent.

Ebenfalls wenig Bewegung am Devisenmarkt, wo der Euro aktuell 1,1095 USD kostet.

 




 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Schreibe einen Kommentar