Paion: Prognoseanhebung verpufft…

10. August 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Unternehmensnews



Halbjahreszahlen hat heute das der Biopharmazeutik-Spezialist Paion aus Aachen vorgelegt. Und Dank einer mit dem US-Unternehmen Cosmo abgeschlossenen Lizens- und Investitionsvereinbarung über 10 Mio. Euro liegt der Halbjahresumsatz bei 0,2 Mio. Euro und dürfte auf Jahressicht auf 4 Millionen Euro ansteigen, was genau der Upfront-Zahlung von Cosmo entspricht. In 2017 werden dann die restlichen 6 Mio. Euro als Umsatz ausgewiesen. Den Jahresfehlbetrag erwartet Paion für 2016 jetzt zwischen 21,5 Mio. und 24 Mio. Euro, nachdem man bisher von 28,2 Mio. Euro ausgegangen ist.

Gestiegen sind bei Paion auch die Kosten, was von Januar bis Juni 2016 zu einem Peridenfehlbetrag von 13,2 Mio. Euro (1. Halbjahr 2015: 11,3 Mio. Euro) führte.

Paion-Aktien, die gestern im Vorfeld der Zahlen um 5,6 Prozent auf 2,26 Euro gestiegen sind, geben heute einen Teil dieser Gewinne wieder ab. Damit verpufft die eigentlich gute Meldung der nach oben angepassten Prognose. Zum einen hatten viele Experten aufgrund des bekannten Deals mit Cosmo mit der Anhebung gerechnet. Zum anderen stiegen die Kosten und damit auch der Periodenfehlbetrag recht deutlich an und sorgten für eine gewisse Enttäuschung unter den Anlegern. Aktuell verlieren die Papiere deutlich um 4,2 Prozent auf 2,16 Euro.


Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Schreibe einen Kommentar